GINSBURG ANWALTSBÜRO
Tel: +49 (69) 27147441-0 / FRANKFURT AM MAIN

Luftrecht

Unser Anwaltsbüro berät sowohl Fluggesellschaften als auch Fluggäste langjährig und kompetent auf dem Gebiet der Ausgleichszahlungen nach der Fluggastrechteverordnung (Verordnung (EG) Nr. 261/2004).

Zu der Praxis unserer Kanzlei gehören folgende Fälle:

  • Flugverspätung,
  • Flugannullierung,
  • Nichtbeförderung,
  • übrige Störungen im Beförderungsbetrieb.

Bekanntlich bekommend die Fluggäste bis zu 600 Euro, wenn die Airline über 3 Stunden verspätet ihr Ziel erreicht, einen Flug annulliert oder überbucht.

Allerdings ist die Verfolgung von Fluggastrechten heute leider zu einem „Massengeschäft“ der Inkassodienstleister bzw. sog. Fluggast-Entschädigungsdienste geworden. Die Erfolgsprovision derartiger Dienstleister kann ca. 30 - 40 Prozent der Entschädigungssumme betragen.

Wie in Abschnitt 7.1 der Leitlinien der Kommission für die Auslegung der Verordnung (EG) Nr. 261/20043 dargelegt, hat ein Fluggast das Recht zu entscheiden, ob er von einer anderen Person oder Einrichtung vertreten werden will oder nicht. Der Kommission ist jedoch zur Kenntnis gelangt, dass einigen Agenturen für Fluggastentschädigungen ein nicht korrektes Vorgehen und Fehlverhalten vorgeworfen wird (vgl. https://ec.europa.eu/transport/sites/transport/files/2017-03-09-information-note-air-passenger-rights-on-claim-agencies_de.pdf).

Unser Anwaltsbüro unterstützt das Transparenzgebot. In dem Luftfahrtgeschäft ist eine Vertrauensbasis zwischen dem Fluggast und der Fluggesellschaft unentbehrlich. Unsere Kanzlei leistet daher ihren Beitrag, Streitigkeiten auf dem Gebiet der Luftfahrt direkt und ohne Einschaltung von dritten Personen zu lösen.

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin bei unserer Kanzlei!