GINSBURG Anwaltsbüro
  Sie haben Recht!

Fachkrafteinwanderung und Erwerbstätigkeit

Sie möchten in Deutschland arbeiten, Berufserfahrung und eine Ausbildung mitbringen? Wir helfen Ihnen bei der Anerkennung Ihres Abschlusses und bei der Beantragung einer Aufenthaltserlaubnis als Fachkraft.


Nach dem Fachkräfteeinwanderungsgesetz sind Personen, die entweder eine mindestens zweijährige qualifizierte Berufsausbildung in Deutschland abgeschlossen haben, oder Personen, die im Ausland einen der inländischen qualifizierten Berufsausbildung gleichwertigen Berufsabschluss erworben haben, sowie Personen mit einem anerkannten Hochschulabschluss als Facharbeiter angesehen.


Die Fachkraft muss über einen Arbeitsvertrag oder ein konkretes Stellenangebot und eine in Deutschland anerkannte Qualifikation verfügen. Fachkräfte mit akademischer Ausbildung können keine Tätigkeiten ausüben, die einen Hochschulabschluss erfordern, sowie in Berufen beschäftigt werden, für die eine nicht akademische Ausbildung erforderlich ist. Es muss sich um einen qualifizierten Beruf handeln, da angelernte Berufe von diesem Zuwanderungsgesetz ausgenommen sind.


Fachkräfte mit Berufsausbildung: Die Beschäftigung von Fachkräften mit beruflicher, also nicht-akademischer Ausbildung, ist nicht mehr auf Berufe mit Stellenmangel beschränkt. Bei einer in Deutschland anerkannten Berufsausbildung ermöglicht die Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer qualifizierten Tätigkeit auch diesen Fachkräften den Zugang zu allen Berufen, für die ihre Qualifikation sie befähigt.