GINSBURG Anwaltsbüro
  Zuverlässig. Digital. Erfahren.

Arbeitsrecht

Das Anwaltsbüro GINSBURG spezialisiert sich auf dem Gebiet des Arbeitsrechts und bietet einen zuverlässigen Rechtschutz im Falle von einer Kündigung des Arbeitsverhältnisses, Abmahnung bzw. Lohnzahlungsstreitigkeiten.

Kündigungsschutz

Der Kündigungsschutz stellt einen unabdingbaren Teil des individuellen Arbeitsrechts dar. Zum Vorteil des Arbeitnehmers ist das deutsche Arbeitsrecht grundsätzlich sehr arbeitnehmerfreundlich aufgebaut. Als Hauptbeispiel ist die Beweislastverteilung zugunsten des Arbeitnehmers in Kündigungsschutzprozessen zu erwähnen, d.h. im arbeitsrechtlichen Gerichtsverfahren hat der Arbeitgeber die soziale Rechtfertigung der ausgesprochenen Kündigung darzulegen und unter Beweis zu stellen, wobei für den Arbeitnehmer es zunächst ausreichend ist, die Unwirksamkeit der Kündigung zu behaupten.

Weiterhin trägt im erstinstanzlichen arbeitsrechtlichen Gerichtsverfahren jede Partei ihre Kosten selbst. Mit dieser Regelung bezweckte der Gesetzgeber, dass der Arbeitnehmer durch die Angst vor dem Kostenrisiko nicht von der Verfolgung des Kündigungsschutzes abgehalten wird. In der Regel enden die erstinstanzlichen arbeitsgerichtlichen Verfahren bereits im ersten Gütetermin mit einem Vergleich. Denn nach einer ausgesprochenen Kündigung ist das notwendige Vertrauensverhältnis zwischen den Parteien regelmäßig nachhaltig gestört und das Arbeitsverhältnis daher mit einer Abfindungszahlung an den Arbeitnehmer einvernehmlich beendet werden kann.

Vorgehen gegen eine Abmahnung

Einer ausgesprochenen Abmahnung ist eine besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Denn jede Abmahnung kommt in der Regel in die Personalakte des Arbeitnehmers und stellt eine gewisse „Vorstufe“ zu der Kündigung dar. Aus diesen Gründen ist eine Überprüfung der Abmahnung immer anzuraten. Öfters kann eine Abmahnung bereits an formellen Fehlern leiden, z.B. wenn sie ohne vorherige Anhörung des Arbeitnehmers ergeht und gleichwohl in seine Personalakte aufgenommen wird.

Nach Prüfung der Sach- und Rechtslage ist einer Abmahnung gegebenenfalls zu widersprechen. Dabei wird eine gerichtliche Auseinandersetzung nicht immer notwendig sein, z.B. wenn der Arbeitgeber mit der ausgesprochenen Abmahnung das Arbeitsverhältnis gerade aufrechterhalten möchte und den Weg zur Abmahnung anstatt der Kündigung wählt. In diesem Fall ist ein offenes Gespräch mit dem Arbeitgeber zu suchen, im Rahmen dessen die streitigen Fragen zu erörtern sind und eine einvernehmliche Einigung erzielt werden kann.

Unser Leistungsspektrum umfasst:

Wir übernehmen die Interessenvertretung sowohl von Arbeitnehmern und Betriebsräten als auch von Arbeitgebern. Sprechen Sie uns an!